Weihnachtsfeier 2017

Am Samstag, dem 09. Dezember, fand das sogenannte „Weihnachtsschießen“ der Altstadtverteidiger statt. Über 45 Teilnehmer fanden sich im Schießstand ein, um nicht nur die allmonatlichen Pokale neu auszuschießen, sondern im Anschluss bei einem netten Essen noch ein wenig die Kameradschaft zu pflegen.

Weiterlesen…

Damen unter sich

Auch in diesem Jahr fand als kleiner Dank für die Unterstützung, die unsere Frauen der Kompanie geben, für eben diese ein Kaffeenachmittag statt. Sind sonst bei Vereinstreffen eher die Frauen „Mangelware“, kamen heute lediglich einige wenige Herren – und das auch nur, um die Weiblichkeit zu bedienen. Die Schießhalle war gemäß dem Motto „Royaler Damenkaffee“ festlich mit Leuchtern und feinem Tischtuch geschmückt. Weiterlesen…

Gute Laune bei durchwachsenem Wetter

Das diesjährige Sommerbiwak der Altstadtscouts war wettermäßig nicht so mit Glück beschieden wie im vergangenen Jahr. Da sich echte Naturburschen wie die Outdoortürken der II. aber nicht von so einem bisschen „Mückenpisse“ abschrecken lassen, wurde das Camp trotzdem eine runde Sache. Weiterlesen…

Klemens Böger

Klemens Böger

Die Bad Driburger Bürgerschützengilde trauert um ihren Major Klemens Böger. Er verstarb am Freitag, dem 08. September,  nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 73 Jahren.

Bereits im Jahre 1960 trat er der Gilde bei, und wurde 1976 zum Offizier befördert. 1986 erfolgte die Ernennung zum Oberleutnant. Nur ein Jahr später errang er die Königswürde seiner geliebten Heimatstadt und zog als erster König ins neue Schützenhaus ein. Über viele Jahrzehnte schnitzte er den stolzen Adler für das Königschießen der Gilde.

1989 wählte ihn seine II. Kompanie zum Hauptmann, was er 14 erfolg- und erlebnisreiche Jahre blieb. Besonders wichtig war ihm die Jugendarbeit, sodass während seiner Amtszeit viele Jungschützen in die Gilde eintraten, die noch heute sehr aktiv dabei sind.

Nach dem Mauerfall, genauer im Frühling 1991, besuchte er zum ersten Mal die Bad Driburger Partnerstadt Uebigau im schönen Elbe-Elster Kreis des neuen Bundeslandes Brandenburg. Damals wurde der Grundstein einer intensiven Freundschaft gelegt, die nicht nur zwei Städte und deren Vereine noch heute verbindet, sondern auch tiefe persönliche Bindungen ermöglichte. Als Beauftragter der Gilde hat er mit viel persönlichem Engagement dafür gesorgt, dass gegenseitige Besuche das Schützenjahr bereichern. So wurde er 2002 zum Ehrenmitglied der Schützengilde zu Uebigau.

Als heimatverbundener Schützenbruder pflegte er auch wie kein Zweiter die Kontakte in die Großgemeinde der Stadt Bad Driburg. Echte Freunde hatte er schon in jungen Jahren in Erpentrup-Langeland und Hohenbreden gefunden. Er nannte das Örtchen im Hagebutten Land seine zweite Heimat.

Diese vielen Aktivitäten, insbesondere mit seiner II. Kompanie, haben die positive Entwicklung der Gilde gestärkt. Aufgrund seiner umfangreichen Verdienste und Vorstandstätigkeiten hat ihn die Gilde im Jahr 2003 schließlich auch zum Major befördert.

Klemens Böger hinterlässt eine große Lücke – als Major, Schützenbruder und Freund. Die Bad Driburger Schützengilde wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

RB

Zweites Altstadtfest war wieder klasse!

Am letzten Juliwochenende war der Antreteplatz der zweiten Kompanie wieder der Treffpunkt für alle, die in der Altstadt wohnen oder sich mit ihr verbunden fühlen: Zum zweiten mal feierten driburger Bürger das Revival des historischen „Türkenfestes“, heute als Altstadtfest bekannt, an der südlichen Stadtmauer. Weiterlesen…

Aufhübschen fürs Fest

Kameraden der 2. und 4. Kompanie einträchtig zusammen: Schützenfest verbindet!

Wie immer, wenn die Zweite den König stellt, muss dem Regenten von uns auch „die Bude aufgehübscht“ werden. Dazu trafen sich am Donnerstag abend vor dem Fest (T= -45h, Eskalationsstufe: 1) um die dreißig wackere Recken verschiedener Einheiten, teils mit Höhenerfahrung, teils mit Flaschenöffner, am neuen Domizil des Königs, um ihm ein paar würdige Verzierungen ans Gemäuer zu tackern. Da „König Giaco“ in der vergangenen Saison, wie oben bereits angedeutet, umgezogen war, mussten zunächst einmal geeignete Festpunkte gefunden und auch erreicht werden, wobei natürlich jeder seine eigenen Vorstellungen hatte. Aber für solche Findungsprozesse gibt es ja das süffige Gerstengebräu aus Detmold, damit die Zungen beim Diskutieren nicht trocken werden. Weiterlesen…

„Mach’s nochmal, Giaco!“

Warten, dass es los geht

Das Schützenjahr mit unserem König Christian Giacomin und seiner Königin Anna neigte sich dem Ende zu: Das Königschießen stand an. Hatten wir in der vergangenen Saison einen „Sonnenkönig“, wollten die Wolken an diesem Samstag Nachmittag einfach nicht dicht halten: Teils kräftiger Regen verschleierte den Blick auf den Holzadler, den es aus dem Kasten in luftiger Höhe zu entfernen galt. Es schien, als trauere das Wetter mit dem König zusammen um das Ende seiner Amtszeit. Weiterlesen…

„Arbeit bekommen ist nicht schwer …“

„… Arbeit behalten dagegen sehr!“ Dieses Sprichwort beherzigte der harte Kern der Altstadtkompanie beim diesjährigen Anschmücken, was sich etwas länger als gewöhnlich hinzog. Ganze 4 mal (in Worten: Vier!) trafen sich die Wimpelkundigen, um die Straßen dem kommenden Anlass gemäß heraus zu putzen. Denn wie in jedem Jahr musste vor der konzentrierten Zelebrierung der Kernkompetenzen des Schützenvereins (marschieren und feiern) das Wimpel- und Fahnengedöhns wieder an die Häuser! Weiterlesen…

Zu Gast im Hagebuttenland

Zum 21. Mai wurde die Altstadtkompanie zum Schützenfest ins Hagebuttenland eingeladen: Der „Schützenverein Langeland, Erpentrupp und Hohenbreden“ erwartete uns am Antreteplatz am Festzelt. Natürlich sammelten wir zu diesem Anlass auch unsere Honoritäten wie die Majestäten, den Oberst und weitere Kameraden ein, um den Umzug durch die schöne Landschaft zu unterstützen. Weiterlesen…